"Dreiviertelhosen Samstaghits"

Der Titel: „Song des Tages“ geht klar an: „Rock me baby“ von Johnny Nash.
Der Song kreiste in meinem Kopf unablöslich seine Runden. Melodisches Summerfeeling vom ersten bis zum letzten Takt. Der Hit war nicht aus mir zu verbannen.

Ich plage mich mehr mit dem Schrift- & Übungsleiterkram für den Verein wie ich das möchte. So wirklich Lust habe ich nicht auf die trocknen arbeiten. Vielleicht gehe ich in meine letzte Runde – nach 13 Jahren - Vorstandarbeit? Weil wenn man sich plagt, sollte man wohl gewisse Bereiche abgeben? Vermutlich an Leute die auch solche Aufgaben mit Leidenschaft und Visionen erledigen?!

Kann es sein, dass es schon auf den Herbst zugeht und ich das nicht merke?
Ich lief durch Worms in Dreiviertelhosen und Shirt, neben mir gab es nur wenige Exoten, die auffallend sommerlich gekleidet waren. Der Rest der Menschheit Jeans, Pulli, gefühlt waren auch außerordentlich viele Jacken für August zu sehen. Immerhin war es über 20 C°.
Ich freue mich, dass endlich wieder der Heyls Park offen ist. Der Wochenlang aufgrund der Nibelungenfestspiel geschlossen war. Der Park ist ein Kleinod. Ich kann mir nur wünschen, dass er stets so in Schuss gehalten wird und seine Ausstrahlung und Faszination (auf mich) behält.        

Vor weit über zwei Stunden hatte ich mich aus der Online-Welt verabschiedet mit der Begründung ich wollte unbedingt ins Bett.; Was ich auch Tatsächlich vorhatte. Kaum hatte ich mich aus dem Chat ausgeloggt, fühlte ich mich sofort merklich wacher. Erst überlegte ich, mich endlich den Fotoauftrag Schulanfang zu widmen. „Du hast Wochenende“ Tönte es laut in mir: Das muss nicht sein! Speziell nicht um Mitternacht“.
Zu nichts Lust und zu allem, heißt im Zweifelsfall bei mir einen Film anschauen.
Was ich, seit meine Aufmerksamkeitsspanne nicht mehr die eines Goldfisches ist, öfters wieder genieße.                          
Ich sah gebannt: Edge of Tomorrow. Der hat schon ein halbes Jahrzehnt auf dem Buckel, was der Kurzweiligkeit keinen Abbruch tat. Ich habe mich glänzend unterhalten.  
Tom Cruise ist und bleibt einer meiner Lieblingsschauspieler. Ja, seine Sektenmitgliedschaft ist mir bekannt, jedoch kann ich unterscheiden zwischen dem Schauspieler und dem Privatmensch. Da die Mitgliedschaft nicht strafbar ist, der Schauspieler Erwachsen ist, who cares?
Was nicht heißt, dass ich das gutheiße, aber hier heißt es dann natürlich auch: „Who cares“?
Die weibliche Hauptrolle nahm Emily Blunt ein, die Tom Cruise aber auch in gar nichts nachsteht. In diesem Film viel mehr wie nur gutaussehen darf.

Deutschlands Lieblingskind, die Fußballbundesliga ist nun auch wieder gestartet. Ich habe natürlich mit Vater das Eröffnungsspiel verfolgt (FC Bayern München vs. Hertha BSC Berlin (2:2).
Ich kann nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen, wie man so Mittelmäßg tippen kann, ist mir ein Rätsel.
 

An den Stellschrauben für mein Leben drehe ich ab Montag weiter; Versprochen!
Zuvor liegt wohl ein Sonntag vor mir – durch den ich mich herrlich müde gähnen werde, durch Onlinewelten surfe und die ein oder andere Bücherseite wahrscheinlich verschlinge?
 

18.8.19 03:36, kommentieren

"Herumgeträumt & augeräumt"

Zuvor:
Zum Milliardsten Male mir vorgenommen zukünftig früher schlafen zu gehen. Mit Wonne an meine Freunde aus der Onlinewelt gedacht. Chats aus der letzten Nacht.
Aufgestanden. Neues Duschgel ausprobiert.
Alltag bewältigt. Am Mittag den Tiergarten besucht.
Schon wieder ein Buch gekauft.
Eis durch Geburtstagsgutschein gekauft. Mich gefreut, das noch weitere zur Verfügung stehen.
Kurzzeitig daran ergötzt, das ich Erwachsen bin. Somit Eis oder was auch immer, schon morgens, wann immer, ich möchte vertilgen kann.
Mich geärgert, mich abends noch zu einer Vereinssitzung schleppen zu müssen. Mit dem Gedanken gespielt, sie ausfallen zu lassen. Mühsam hingeschleppt. Danach frohgewesen, daran teilgenommen zu haben. Kurzweilige Sitzung.
Mit Vater verabredet zum Anschauen des Bundesligastarts.
Im Chat unterwegs. 1,5 Privatgespräche geführt.
Einmal über das Leben. Einmal über Filme.
An eine Online-Freundin gedacht, die sich immer wieder mit Schmerzen plagen muss.

Danach & Jetzt:
Ich hatte versprochen ins Bett zu gehen.
Geschafft habe ich es bis vors Bett.
Kehrtgemacht.           
Unwichtige Sachen ausgelöscht aus dem Computer. Dinge und Verhaltensmuster; die nun nicht mehr ich sein werden; aus meinem Leben verschwinden lassen. Radikal gestrichen.
Herumgeträumt und aufgeräumt, … Schubladen, Videos, DVDs.
Unzählige Vorsätze geknüpft … das kann ich besonders gut … meist haperts bei der Umsetzung, die stark beginnt und dann - lasse ich auch nur einen Millimeter nach - in Mittelmäßigkeit versandet.

Nicht nachlassen!

Freuen auf das was kommt. Ziele & Menschen im Herzen behalten. Über den Tellerrand mehr hinaussehen. Dankbarer sein, wollen, müssen, erlernen. Perspektiven eigenen und von anderen – besser erkennen, herausarbeiten.

Besprechung des Filmes Forrest Gump angehört.
Lieblingsschlafanzug herausgekramt. … abermals auf dem Weg zur Dusche.






16.8.19 03:11, kommentieren

"Wolkenbesetzer"

Ich liebe meine Verwandtschaft! *Für diese Erkenntnis: *Mit der Hand kräftigst gegen die Stirn klatsche*
Diese Familienfeier war Balsam für meine Seele. Das war wie früher.
Noch besser? Hm? 
Eine Verwandtschaft, die sich auch wie eine Verwandtschaft anfühlt.
Ich habe mehr Familienmitglieder umarmt wie in den letzten 10-Jahren zusammen.
Vielleicht ein Riesenschritt in die von mir ersehnte Richtung?
Ich habe das Unendlich genossen.
Cousinen, Cousin, Bekannte und ihre Familien.
Federleicht war mein Herz.
Es gab nicht eine Situation die ich nicht gemocht hätte. Nicht einen Satz gehört, der mir sauer aufgestoßen wäre.
Aufsaugen von Familiärer Zuwendung und Nähe. Die ich vergnüglich aufsauge und zurückschleudere. Zumindest Unternehme ich den Versuch mit unbändigster Freude.

Gefühlt, grenzenlose Zusammengehörigkeit und Zuneigung füreinander!


Was natürlich großartig war, dass das Wetter so wunderbar mitspielte.
Je später der Nachmittag desto mehr Sonne.
Dienstagnacht fürchteten wir noch, wir müssten die Familienfeier komplett nach drinnen verlegen, hätten das 8m x4m Pavillon völlig umsonst aufgebaut.

Ist es nicht Brilliant was das Herz vermag?
Ich kann betrübt sein, dann kommen solche unerwarteten Good-Feel-Momente (oder Stunden) und schon schwebe ich auf einer Schönwetterwolke, das einzige was ich mir gerade erhoffe, dass ich auf dieser Wolke möglichst lange sitzen bleiben darf.

9.8.19 02:47, kommentieren

Werbung