"WM-Aus" - "Unfassbar für uns und von uns"! <-- "So "eine schöne" Nebensache!"

Nie hätte ich gedacht, das die deutsche Fußball-Nationalmannschaft aus dem WM-Turnier ausscheiden könnte, nie! - Jedoch, Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

Mit Vater und Mama, ganz nebenbei, Schokoküsse - passend zur WM in den Farben "Schwarz, Rot und Gold" - zu knabbern, dabei Zuckerfreies Cola lustig in sich hineinzuschütten, alles mögliche dabei zu bereden, Fußballzuschauen, an einem stinknormalen Mittwoch um 16 Uhr, (eigentlich) ein Traum.

Die Erste Halbzeit riss uns spielerisch nicht vom Hocker. War aber bis auf zwei kleinere Chancen der Koreaner auch nicht besonders Besorgniserregend.
Nach der Pause verstärkte die deutsche Nationalmannschaft den Druck. Vielleicht zuerst zu abwartend, einfach nicht zwingend genug.
Dann jedoch besser, auch wenn oftmals die Genauigkeit im Passspiel, wie auch das Abschlussglück (erneut) fehlte.
Die tapferen Südkoreaner machten es dennoch gut. Ein hervorragender Torwart und eine stets vielbeinige Abwehr machten das durchkommen für Müller, Hummels, Schneider und Co. schwer. Außerdem blieben die Asiaten beim Konnterspiel stets gefährlich.

Beim 1:0 für Südkorea war ich noch der Meinung; egal wie, auch wenn zwei Tore in 5 Minuten fallen, aber das wird schon.
Spätestens beim 2:0 hatte dann aber auch ich, auf der Couch, die selbe geknickte Körpersprache wie die Nationalkicker auf dem Fußballplatz.


Sehr schade!
Ich hätte gerne Deutschlands besten Kickern noch länger beim Turnier zugeschaut. Genauer bis zum Endspiel.
Dennoch ist jetzt - nach dem erstmaligen Vorrunden - Aus bei einer WM - die Riesengroße Medienschelte nur bedingt angebracht.
Die letzten Zwölf Jahre hat "Die Mannschaft" doch regelmäßig für begeisternde Fußballmomente gesorgt.
Das diesmal das ein oder andere sportlich (vielleicht auch im Team?) nicht gestimmt hat, hat man auch so gesehen(?).

Mats Hummels klare Aussagen, u.a. ""Unfassbar für uns und von uns", direkt nachdem ausscheiden, imponierten mir erneut sehr.
Der Blick Richtung Zukunft … "wenn man sich wieder trifft, muss man wohl einiges ausräumen (so ungefähr gab er das wieder)" stimmt mich optimistisch für die Zukunft Fußballdeutschlands.

… das Schöne ist, bisher war es in der Sporthistorie der Fußball-Nationalmannschaft so, scheidet man früh aus, kommt man erstarkt zurück … und nicht anders wird es, definitiv, diesmal sein! - EM 2020!


Sport ist in jeglicher Form eine großartige Sache!
Das ich dermaßen unbeschwert leben kann, solche Nebensachen mal in den Vordergrund rücken kann, zeigt, wie unglaublich gut es mir (insgesamt) geht.
Dafür bin ich echt unglaublich dankbar.





Am Freitag spielt die deutsche Basketballnationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Österreich. - Wäre schon schön, wenn die Basketballer des DBB (Deutscher Basketball Bund) in China dabei wären.

28.1.18 03:24

Letzte Einträge: "Büchertanz um den Eisbecher", „Aktualisierter Wums“, „Böse-Buben-Grübeleien“, „Herrische Bagatellen-Liebe“, „Kommissar Zufall feiert Geburtstag“, „Über Flaschengiraffen & Bücher mit Rattenschwänzen“

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sara-Luna (28.6.18 16:32)
Hehe, ich halte mich an Oliver Kahn, der gesagt hat, der Erdogan-Skandal hat Deutschland das Genick gebrochen. Das Vertrauen innerhalb der Mannschaft war weg, auch die Harmonie, wo kein Nationalgefühl, da kein Zusammenhalt und Deutsche, die einen Despoten die Treue schwören - "ihren Präsidenten" nennen -, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Unstimmigkeiten zum Tumult und zur Fiasko führen. Pfiffe von den Rängen, Buh-Rufe bei jedem Ballkontakt, ob im Testspiel bei Gündogan oder später bei Özil, das demotiviert jeden Teamspieler und Fußballer sind von naturaus sehr sensibel und wenn die Anhänger schon das gebrochene Nationalgefüge bemerken, das spricht es doch eine deutliche Sprache. Deutschland hat verdient verloren!
=^,^=


Merle / Website (28.6.18 16:59)
Hey Sara-Luna!
Da hast du recht. Freunde und ich haben auch darüber diskutiert und Gündogan und Özil, die in Deutschland geboren sind, machen vor einem Tyrannen einen Kniefall, das geht doch nicht. Oli Kahn hat ja gesagt, es hat sie demoralisiert, sie, die Mannschaft, sind ja auch im Internet deswegen stark kritisiert worden (zu Recht natürlich). Löw hätte die Beiden hinterher nicht aufstellen dürfen, eine Ausrede finden wie bei Hummels, der nach seiner Kritik auch nicht im nächsten Spiel dabei war und man eine Halsverletzung vorschob. Man merkte auch Özil hat bei der Hymne gar nicht mitgesungen, da sah man schon jedes Mal wo seine Wurzeln liegen, er Erdogan immer noch die Hand reicht und bisher hat sich Özil auch für seine Loyalität zu einem Tyrannen, der menschenverachtendes tut, auch nicht entschuldigt. Demzufolge steht er zu seiner Entscheidung Pro-Erdogan zu sein und das schwingt natürlich auch in der Mannschaft mit. Der Sieg des Teams beginnt im Kopf und wenn der Kopf bei diesem Polit-Skandal abseits des Platzes ist, dann darf man sich nicht wundern wieso ein Teil der Nation froh über das Ausscheiden der DFB-Elf ist. Oli Bierhoff hat ja auch gemeint, obwohl er es unterschwellig ausdrückte, es nagt der Mannschaft an den Nerven und eine Mannschaft, die die Fans verliert, kann genauso gut ein Geisterspiel abliefern.
Im NETZ weis jeder woran es gelegen hat, sogar bei uns in Österreich ist man sich in den Foren einig, der Erdogan-Skandal wie du ihn selber genannt hast, hat die Mannschaft zermürbt. Ist bei unserer ÖFB-Mannschaft nicht anders, wir haben auch Türken und Serben in der Mannschaft und wenn sie gegen die Türkei oder Serbien spielen sinkt plötzlich die Leistung der besagten Spieler drastisch. Spätestens nach der Niederlage gegen Österreich muss auch dem letzten Optimisten klar geworden sein, dass mit dieser Mannschaft nicht viel zu holen sein wird …

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung