Urlaub ...

Ich sitze hier vorm Computer! – Zumindest mal wieder mit dem ernsthaften Vorsatz einen Blog zu verfassen! 
 

Ich rieche nach Zitronen & Teebaum Duschschaum. Was mir gut gefällt!
Zu meiner rechten steht Zuckerfreies Cola, zu meiner linken ein leckerer Schokopuddeling. ... was mir dann doch noch ein ganzes Stück besser gefällt!

Meine Ohren werden, während ich diese Zeilen schreibe, mit Songs von der Musikgruppe: „Berge" verwöhnt.
Diese Kombo war mir bis vergangene Nacht völlig unbekannt. Bevor ich sie durch einen putzigen Zufall auf YouTube entdeckte.
Sofort nahm mich Musik, Gesang und die Texte Gefangen. „Für die Liebe" – hieß der Kennenlern-Song.

Darin heißt es:

"... ich entscheide mich für die Liebe und für die Menschlichkeit, denn nur wer nicht geliebt wird hört auf ein Mensch zu sein, ich entscheide mich für den Frieden und hör immer auf mein Herz, wir sollten anfangen uns zu Lieben, ich weiß genau wir sind es wert ..." – Der Song ist ein Seelentreffer!

Eigentlich sollte ich jetzt mit meiner Familie in Willingen in einem wunderschönen Mehr-Sterne-Kurhotel Urlauben!

Dort unter anderem, das Hotel, die Umgebung erkunden und eines der größten Schlagerfestivals Deutschlands besuchen. Nämlich das Sauerland-Open-Air.
Ja, ich hätte mir gerne einmal den Micky Krause, Legenden Matthias Reim und Jürgen Drews und weitere Künstler Live zu Gemüte geführt.


Leider kam diese Urlaubsidee zu spontan (für mich) zustande.

Hatte ich doch schon mit Vorfeld einige Fotoaufträge angenommen.
Letztendlich konnte mich einfach nicht dazu durchringen die netten Anfragen abzusagen.
Ob es nur daran liegt, das ich nicht gerne Wortbrüchig werden, darf eindeutig bezweifelt werden, so ein Gutmensch bin ich dann leider doch nicht.

So mach ich Urlaub alleine daheim!
 Bearbeite Bilder in einem relativ gemächlichen Tempo, fühle Musik, höre Podcasts, schaue TV und ebenso gerne einigen meiner Online-Freunden dabei zu, was sie zu erzählen haben.

Zwischendurch backe ich Pizza, stopfe Eis und ähnliches in mich hinein.
Was ich, wenn ich meinem streng geregelten Alltag nachgehe, natürlich nicht tun würde.

Ich träume mich dermaßen durch den Tag und meistens auch durch die Nacht, dass ich nicht bemerke wie die Zeit vergeht.

Speziell in den letzten Jahren konnte ich meinen Geburtstagsfesten nicht viel abgewinnen.
So, habe ich in den vergangenen Jahren gleich mehrmals nur im allerkleinsten Familienkreis gefeiert.
In diesem Jahr zu meinem 40. Wiegefeste war aber auch wieder die Verwandtschaft mit von der Partie.

Zu meinem Erstaunen hatten wir (Tante, Onkel, sämtliche Cousinen und Cousin mit Familien) uns endlich mal wieder was Interessantes zu erzählen.
Ich würde rotzfrech behaupten, mehr wie in der gesamten vergangenen Dekade. Obwohl wir uns doch ziemlich regelmäßig begegnen, war das für mich - in den Vergangenen Jahren - mehr ein liebevolles sehen und gehen.
Familiäre Nähe -Vertrautheit oder das was ich darunter verstehe - war da meist Fehlanzeige. - Wahrscheinlicher ist jedoch, das ich einfach viel zu hohe Ansprüche stelle?

Dieser runde Geburtstag hat dafür umso mehr entschädigt.
Gutgelaunte Verwandtschaft und Familie! Sommer pur! ... und eine vermisste Leichtigkeit.

Ich habe übrigens mehr denn je Lust auf Menschen und ihre Geschichten.

Seit ich, wie erwähnt - vor wenigen Wochen - in ein weiteres Lebensjahr gestartet bin, begleitet mich ein neuer Fotoapparat. Eine Sonny Alpha7.

Getauft wurde sie feierlich auf den Namen: "Sarah Kana Jane"! - Wieso? - Weil man angeblich Dinge, die einen Namen haben, automatisch besser behandelt. Meine Kameras seit jeher einen Namen erhalten haben.
Den Namen Sarah Kana Jane merke ich mir mal für meine Erstgeborene vor.

Heute, ... naja, jetzt schon gestern, hatte ich Endlich die Gelegenheit die Kamera auf Herz und Nieren zu prüfen.

Sie hat den Test mit "sehr gut" bestanden. Satte Farben, viele Einstellungsfunktionen, kaum Bilderrauschen und ein handliches Menü.

Wehrmutstropfen sind offenbar die Akkus, die angeblich nicht allzu lange durchhalten.


Beinahe vergessen!
Während die Familie fröhlich im Urlaub verweilt, kam ich auch zum ausmisten meines Schreibtisches.

Dort fand ich ein rotes Modell, eines Coca Cola Trucks. Ein Spielzeug, das Mittlerweile 30-Lenze oder mehr auf dem Buckel hat. Ich habe mich sehr über den kleinen, unerwarteten Staubfänger gefreut.
Nach einer ausführlichen Grundreinigung erstrahlt der Spielzeug-Truck im neuen Glanz. Seinen Platz hat er nun auf dem Tower des Computers gefunden.
Immer wenn ich hinschaue, verspüre ich den Anflug eines Lächelns auf meinen Lippen.

Ich hatte mir viel (zu viel) vorgenommen für diesen Urlaub zu Hause.
Tatsächlich habe ich auch nur die wenigsten Urlaubspläne umgesetzt.


Das was ich allerdings davon geschafft habe, stimmt mich dann aber doch ausgesprochen happy!

20.8.18 06:02

Letzte Einträge: "Fortschritte", „Von Märchenhaften Kinobesuchen & grausamen Zoogeschichten“, „Verklärte Blicke auf eine Kuschel-Serie“, „Dschungelmüde“, „Klarheit“

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(20.8.18 13:30)
merry-n
Schön, dass ich mal wieder von dir gelesen habe!
Nachträglich alles Gute zum Geburtstag!🎂🥂🎇
So ein gemütlich verbummelter Urlaub zu Hause ist bestimmt sehr erholsam und bei dieser Hitze momentan eine sinnvolle Alternative. Ich wünsche dir noch einen schönen Resturlaub!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung