„Leichte Gedanken aus dem Schreibtischsessel“

Vor einer gefühlten Ewigkeit, nachdem ich mein Domizil feiertagstauglich aufgeräumt und mit Möbelspray eingedieselt hatte, ließ ich mich groggy - in die weiche Rückenlehne – der alteingesessene Schreibtischsessel plumpsen. Jederzeit im Blick meinen PC-Bildschirm.
Seitdem klebe ich förmlich darin fest. Unfähig und ohne Lust mich auch nur einige Zentimeter aus dem Schreibtischsessel zu bewegen. Sieht man von den flinken Fingerchen ab, die hin und wieder über die Tastatur wetzen.

Einige Minuten machte ich mich teilnahmslos über liegengebliebenen Papierkram her. Dies jedoch uninspiriert. So, dass ich, schnell beschloss dieses Vorhaben zu vertagen.


Meine Onlinecommunitys stattete ich auch einen Besuch ab. Aber bis auf albernes Zeug hatte ich nichts Sinnvolles zu vermelden.
Ich hoffe man verzeiht mir einen heutigen recht schwachen wie stummen auftritt dort?


Ich knabbere Chips mit Schinkengeschmack und flösse mir Zuckerfreies Cola ein. Im Zimmer ist es mollig warm. Heizungswärme, die mir wie ein Energiespender in die Knochen zieht und mir gerade ein Wohlfühlerlebnis der Extraklasse bereitet. 
Auf den Ohren habe ich gerade Folge 89, die 3Fragezeichen“ mit dem vielsagenden Titel: „Tödliche Spur.“

So schwer ich auch im Schreibtischsessel klebe, desto leichter sind meine Gedanken;

Am kommenden Sonntag werde ich mir das Basketballbundesliga Spiel der Frankfurt Fraport Skyliners gegen Telekom Baskets Bonn anschauen.
Ich freue mich mächtig darauf.
Nicht nur am Beobachten der sportlichen Leistungen finde ich Gefallen. Der Showaspekt ist ebenso außergewöhnlich. Die Stimmung immer friedlich, respektvoll, ein Familienfest der Sonderklasse. Zwischendurch gibt’s sogar Gewinnspiele und Cheerleader.
Auch vor und nach dem Spiel kann man in der Fraport Arena (in Frankfurt-Höchst) als Basketballfan allerhand erleben.
Fan-Shops um Fanartikel zu erstehen, Imbiss- und Getränkestände, den Basketball in den verschiedensten Formen (Wurf, Korbleger, Dunking) im Korb zu versenken. Selbst wenn man nichts dem (Basketball-)Sport abgewinnen kann, - lässt man sich leicht von der Farbenfrohen, vielseitigen live Seh- und Unterhaltunformen (zumindest für einige Stunden) anstecken. – Dies haben mir in den vergangenen Jahren die Unterschiedlichsten Menschen immer und immer wieder bestätigt. … wenn doch heute schon Sonntag wäre
😊!

Ich wünsche mir speziell für Helene – aus dem Eschbach Buch, Nationales Sicherheits- Amt – eine positive Fortsetzung und eigentlich auch für den Egomanen Lettke. Sofern dieser einen aufrichtigen Charakterwandel hinlegt.

Ich habe offenbar in den letzten Jahren ganz schön an Robustheit eingebüßt?
Schon bei leichtem Wind, 5-7 C fällt es mir schon schwer nicht ein Gefühl zu entwickeln, wie ich hätte eine Polarexpedition in Shorts uns Shirt absolviert. -Weichei!

Vielleicht ist es gerade deshalb ein Riesenspaß bei Heizungswärme im Schreibtischsessel zu kleben und leichten Gedanken nachzuhängen ?

 




 




1.11.18 23:53

Letzte Einträge: „ … weiterhin viel über Korona“, "Scheiß-Virus", „Austausch“, "Freundschaften über das Smartphone", „Aufmerksamkeit“

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung