„Schwach gechattet oder keine Angst vorm anecken“

Heute war ich im Chat unterwegs. 8 User waren neben mir Online. Ein Stelldichein von geschätztem und gemochtem Plaudrer. Sogar einige neue Charaktere sind im Chat aufgetaucht.
Frisches Blut ist immer gut. Solange es nicht arg ausfallend wird. Danach sieht es nach dem ersten Eindruck nicht aus.
Unsere Schwächen sehen wir uns im Chaträumchen alle Gegenseitig großzügig nach. Rücksicht und Respekt können auch in der Onlinewelt (über)leben.
Ja, darüber staune (nicht nur) ich, liest man in den Medien meist nur: „Böses, böses Internet das Jung & Alt entsetzlich verdirbt.“

Viel sinnvolles habe ich heute allerdings nicht zum Chat beigetragen. Sondern ich hatte großen Spaß an unsinniger Dampfplauderei. Ich weiß nicht, wenn ich zuletzt in einem Chatraum in solchem Maße überdreht habe? – Keine bösartigen Zeilen sind mir herausgerutscht, einfach purer Schabernack. Die anderen haben teilweise mitgelacht oder zumindest so getan. Dennoch muss ich das zurückfahren. Einmal ist Keinmal. – Dennoch war das schwach.  

Schon beim ausloggen, war ich mit mir nicht zufrieden.
Normalerweise verlasse ich den Chat mit einem guten Gefühl, bin dann mit meinen Schreibpartnern und mir zufrieden. … denke im Normalfall bis zu der nächsten Anmeldung nicht mehr darüber nach. – Das war vor einigen Stunden eben anders.


Mit meinen Eltern sah ich das Länderspiel, Deutschland vs. Argentinien (2:2).
Heißeste Suppe und Wiener Würstchen gabs zum Vorspiel. Die Suppe hat mich fast (aber wirklich nur fast) so gewärmt, wie die Nähe zu meinen Eltern, die ich mindestens genauso in Augenschein nahm wie die Übertragung des Länderspiels.
Ich finde die Vorstellung, dass meine Eltern eines Tages nicht mehr greifbar sind, selbst in meinem fortgeschrittenen Alter, unvorstellbar.
Vielleicht auch nicht?
Könnte es nicht sein, dass mich dieses Szenario innerlich so schreckt, dass ich deshalb mehr denn je darauf aus bin mit ihnen Zeit zu verbringen???


Das Beste an dieser Wochenmitte, die Angst, dass ich was Falsches in meinen Blogeinträgen schreiben könnte, Leben, Phantasien, Gefühle oder Gedanken bei anderen anecken könnten, ist total, ich meine wirklich komplett weg.

10.10.19 02:56

Letzte Einträge: "Unbezwingbar", Verpflichtungen?!?, "Dreiviertelhosen Samstaghits", "Unfähig", „Ein Stückchen Einfluss auf mein Leben“

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung