„Angenehmer Herbsttag“

Ein angenehmer Herbsttag liegt hinter mir.

Wie sich dieser Tag entwickelte war anfangs nicht abzusehen.
Trotz acht Stunden Schlafes fühlte ich mich wie erschlagen.
Geradezu Zombiehaft schleppte ich meinen müden Körper unter die Dusche. Selbst beim Frühstück mit leckerster Pfirsichmarmelade wollten meine Lebensgeister nicht erwachen.
Vor dem Verlassen des Hauses werfe ich grundsätzlich einen flüchtigen Blick in den Spiegel. Den Blick hätte ich mir besser gespart. Sah ich doch wie gerädert aus. Nicht anders fühlte ich mich auch.
Im Bus war ich nur bedingt fähig zu lesen. Erst mit verlassen des Busses erwachten ich ganz allmählich etwas aus meiner Beklommenheit.
Eher ein Schutzreflex um nicht von einem Bus oder einem anderen Verkehrsfahrzeug erfasst zu werden.

Meine Laune nahm auf den Weg durch die Fußgängerzone ständig zu. Trotz leichten Regens und Windes.
Am Kino erreichte meine Laune ihren vorläufigen Siedepunkt. Das Filmplakat von Downton Abbey. Das mir bereits seit Erstsichtung ein Lächeln abrang.
Eine Serie die ich zu Zeit leidenschaftlich suchte. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen erst nach Sichtung der sechsten und Letzten Staffel den Film mir zu Gemüte zu führen. - Ich hatte abends zuvor mit der vierten Serienstaffel Downton Abbey angefangen. - Doch was scherrt mich mein Geschwätz von gestern?
😊

Zwei Stunden später saßen – wenn ich richtig durchgezählt habe – neun Frauen und ich im Kino. Wo war der Rest der Männer der Downton Abbey mag? – Ja, laut Internet gibt’s die Scharenweise.
Der Filmsaal roch nach einer Mischung aus Popcorn, erwartungsvolle Vorfreude und Parfum. Jedoch nicht aufdringlich – sondern ausgesprochen angenehm.  Ich fühlte mich wohl. Sah man doch kein Mobilphone aufleuchten und niemand wild im Saal herumzappeln.  Die Frauen und ich hatten dasselbe Ziel, einfach ein Film anschauen und sich zwei Stunden in die 1920er Jahre entführen lassen.

Das Downton Abbey Movie war Fanservice pur. – Juhu!
Man musste definitiv nicht die (komplette) Serie gesehen haben, jedoch sollte man die Hauptcharaktere kennen um ein völlig unbeschwertes Filmvergnügen zu haben. Ich war erleichtert, die vertrauten Schauspieler in ihren gemochten Rollen zu sehen, das man nicht allzu viel am bewährten Konzept herumdokterte. Eine gute Geschichte, Spannung, Humor und der Fingerzeig, dass sich Letztendlich trotz manches Schicksalsschlags man immer in der Lage ist sich zu verändern und über sich hinauszuwachsen. Die Innovationen die man vornahm waren goldrichtig und verliehen dem Filmstreifen zusätzlich Pep. Abgerundet wurde das ganze durch eine phantastische Ausstattung, Kostüme, traumhaft schöne Bilder und dem inneren Gefühl zumindest für die Laufzeit des Filmes mit mir und der Welt zufrieden zu sein.

Kaum aus dem Kino fing ich an Pläne zu schmieden.
Heimgesucht wurde ich von Tausenden Phantasien.
Phantasien wie wohl dieser Tag und Kinobesuch mit einer Partnerin an meiner Seite verlaufen wäre?
Eigentlich ein Thema über das ich in den vergangenen Jahren wenig bis gar nicht nachgegrübelt habe. Warum? – Mich hat es nicht sonderlich interessiert! – Ich bin für Menschen empfänglich, sehr sogar, aber für eine Partnerschaft war ich das lange nicht. Aber vielleicht stelle ich mich – sobald ich meine Müdigkeit endgültig besiegt habe - doch nochmal auf die Hinterbeine, suche intensiver danach?

Geduscht und chattend vorm Computer blieb ich an Songs von Volker Lechtenbrink (ich mag) und Reinhard Mey hängen.
Großartige Erzähler, irgendwie hats mich erwischt, da zuzuhören zu wollen und mich durch musikalische Geschichten unterhalten, inspirieren und eigene Erinnerung dadurch anspitzen zu lassen.

Es gibt absolut nichts Besseres wie von wundervollen Phantasien & Erinnerungen überflutet zu werden.
Ich bin froh, dass ich nicht so ein Gefühlskalter Sack bin. Wobei mir das gefühlt, auch schon zum Nachteil wurde … … dennoch ist es definitiv gut so, wie es ist.

Ich verspüre immer mehr Dankbarkeit für das was im Leben war, noch viel mehr, dass ich das allmählich zu schätzen lerne (& so vieles hoffentlich noch vor mir liegt?).

19.10.19 07:03

Letzte Einträge: "Dreiviertelhosen Samstaghits", "Unfähig", „Ein Stückchen Einfluss auf mein Leben“, „Von heißer Schokolade & Hoch- und Wohlgefühlen“, "Nie mehr Bussibär" oder Erinnerungen an einen lieben Chatfreund"

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung