"Erzähl mal was"

Ich war begeistert von meinem Fotoauftrag am Samstagabend auf Sonntagnacht. Ein 40. Geburtstag abzulichten.
Bei netten Menschen die – da man sich immer wieder auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen begegnet – zu meinem erweiterten Bekanntenkreis zählen. Die Frau des Geburtstagskindes hatte mich zur Überraschung bestellt.
Die Veranstaltungen fand zur Hälfte draußen bei gemütlichem Feuer und Glühwein statt. Oder in einem angebauten Pavillon - in die mehrere Heizstrahler aufgebaut waren - das ans Haus grenzte.
Zum Essen gab es Burger-Brötchen, die man mit verschiedenen Fleischsorten, Soßen und Krautsalat belegen konnte. Verdammt lecker.
Alle Feiergäste wirkten ausgeglichen, einfach dem Gefeierten zugetan.
Vielleicht hatte ich sogar etwas zu viel Spaß an dieser Feier?
Die Auftraggeberin entließ mich nicht, ich wurde regelmäßig zum Bildermachen angehalten, ehe ich mich versah war es 4 Uhr morgens.
Der härteste Kern war immer noch am Feiern und ich mittendrin.
Die entstandenen Fotos waren den langen Aufenthalt bestimmt wert, dennoch hätte man Gastgebern und Gästen vielleicht nicht ganz solange mit s(m)einer Anwesenheit beehren müssen!?

Um 5 lag ich im Bett. Um 7 Uhr 45 quälte ich mich aus meiner warmen Schlafstätte. Ziemlich durchgerüttelt schleppte ich mich zu der Auswärtsfahrt des Sportteams, das ich Betreue.
Erfolgreich und verwunderlicher Weise (gefühlt) wach kehrte ich vom Wettkampf zurück. Bekam am Nachmittag wirklich einiges Hinsichtlich der nächsten Wochen gebacken. *Freu*
Schleichend wie ein Schleier legte sich die Müdigkeit über mich.
Zum Ausruhen blieb jedoch keine Zeit, hatte ich doch versprochen, eine andere Wettkampfgruppe in eigener Halle als Kampfgericht zu unterstützen.

Natürlich konnte ich es nicht bleiben lassen. Statt mich vernünftigerweise ins Bettchen zu kuscheln, hockte ich mich vor den Computer und loggte mich in die Onlinewelt ein. Suchte meine Kontakte auf und enttäuschte. Da ich während des Schreibens (natürlich) einschlief.

Gegen 0 Uhr 30 erwachte ich aus meinem Traumlosen Schlaf (auf dem Schreibtischsessel). Räumte herum – nach dem ich Pfefferminztee aufgestellt hatte - fand wieder vorm Computer Platz. – Unvernünftig bin ich nicht, aber zu Verantwortungslos gegenüber mir. Mal sehen wie ich das in den Griff bekomme?
Einfach runterkommen, etwas erzählen, Gedanken ablegen!
Das habe ich unbedingt gebraucht.

25.11.19 03:03

Letzte Einträge: "Fortschritte", „Von Märchenhaften Kinobesuchen & grausamen Zoogeschichten“, „Verklärte Blicke auf eine Kuschel-Serie“, „Dschungelmüde“, „Klarheit“

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung