„Frontline Online“

Zeit: 13 Uhr 56

Ort: Adenauerring

Ich werde mein Onlineleben weiter reduzieren.
Zum jetzigen Zeitpunkt gefallen mir einige Dinge nicht mehr und anderes finde ich nur noch gruselig.

Ich muss wohl generell meine Besuche in der Onlinewelt besser schützen.

Aus Lust und Neugier nahm ich an einem kostenlosen Test teil.
Dort konnte man seine IP-Adresse eingeben. – Gesagt, getan!
Diese Seite würde dann ermitteln, wann und wo die eingegebene IP-Adresse verwendet wurde.
Nachdem Ergebnis war ich geschockt. Da waren hunderte von Seiten aufgelistet von Händlern- und Pornoseiten die ich nimmer auch nur Ansatzweise aufgerufen habe.

Mein Hoffnung liegt darin, das der Betreiber des IP-Tests sein Schutzprogramm bewerben wollte und diese aufgeführten Seiten bei jedem der diesen Test macht, erscheinen?
Die Vorstellung, das ein Fremder mit meiner IP durch das Weltweite-Netz surft ist für mich purer Horror.

Vorsichtshalber hatte ich nun alle Schutzmaßnahmen auf die höchste Stufe gestellt. Das schränkt mich ein wenig ein, aber die gefühlte Sicherheit ist mir das mehr als wert.

Ich habe alle Dateien und Register und weiß der Teufel was, nun mit verschiedenen Programmen prüfen lassen. Erleichterung an Viren oder ähnlichen Humbug fanden die Schutzprogramme nicht.

Man liest manchmal von Cyber-Kriminalität, das man selbst betroffen sein könnte, kam mir bisher nie in den Sinn. – Ich wünsche mir sehr, auch weiterhin davon verschont zu bleiben.

Ich wollte eigentlich meinen Papa und Bruder bitten, da mal ihre IP-Adresse einzugeben, leider habe ich die Werbeadresse verschusselt. – Ist aber nur verschoben. Früher oder später, kreuzt sie bestimmt wieder meinen Weg.


Auch gefällt es mir gewärtig nicht besonders in in dem kleinen verträumten Chat den ich besuche. – Mir herrscht dort zu viel Willkür.
Wahrscheinlich trägt auch dazu bei, dass ich etwas eingeschnappt bin, da man mir nach 18 Monaten den leuchtenden und häufig von mir verwendeten Befehl „OnAir“ wegnehmen möchte. Der in Zukunft nur noch Moderatoren des Internetradios vorbehalten sein soll? …, dass fällt den Chatmoderatoren nach 18 Monaten auf, dass man diesen Befehl normalen Usern nicht zugänglich machen sollte?



Tatsächlich habe ich mich – dass erstaunlicherweise, mit relativ leichtem Herzen – von einigen Podcasts getrennt. Sämtliche News und Politik-Podcasts – ich vertrage sie derzeit nicht - mussten meinen Podcatcher (ein Ort um Podcasts zu Sammeln und im Überblick zu behalten) verlassen. Anderes musste weichen, weil es mir nun zu langatmig war, ich keine Geduld und Mehrgewinn im Hören empfinde. Manchmal nervten mich schlicht die Stimmen.


Im Gegensatz zum lebendigen Treiben in der Stadt wird im Adenauerring die Soziale Distanz vorbildlich eingehalten.
Die Menschen – aller Altersgruppen -beschäftigen sich mit ihren Mobilphone, starren Löcher in die Luft, unterhalten sich oder – wie in meinem Fall – halten Erfahrungen, Gedanken und Beobachtungen schriftlich fest.

5.5.20 20:53

Letzte Einträge: „Mobilphone-Krampf-Kampf“, "Alltagsbewältigung", "So wie Romeo und Rumänia", „Glück aus den Achselhöhlen“, „Typisch Horst“

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung