„Böse-Buben-Grübeleien“

Montag, 1. Juni 2020 (Pfingsten):

14 Uhr 48:
Nun kann die Tatortfolge aus Weimar am Abend kommen, hatte ich doch am Sonntag, den letzten der mir noch fehlenden Einsätze von Dorn/Lessing nachgeholt.            Auch hat mit der „Nuschler der Nation“ Till Schweiger als Nick Tschiller in seinen Bann geschlagen. … ja, ja – das sind genau die Ermittlerduos an denen sich die Geister scheiden. Ist mir klar.
Ich mag das, was ich gesehen hatte. Sehr sogar.
Vielleicht weil Weimar und Hamburg komplett unterschiedlich von ihrer Machart sind? Schön erzählt und geschauspielert, erste Sahne! Vor allem ich aber (noch keine) keine anderen Tatort-Ermittlerduos kenne?

Dienstag, 2. Juni 2020:

5 Uhr 6:
Ich liebe es, wenn die Handschellen klicken und die „Bösen Buben“ ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Sowohl im Fernsehkrimi, Büchern, Spielen wie auch in Zeitungsberichten und weiteren realen Medien.

Eigentlich mochte ich nach dem Tatort nochmals in den Chat hineinschauen. Das war jedoch beim Besten Willen Montagabend aufgrund meiner schlappen müden Physis nicht drin. – Ein neckisches getippsel mit K., dann gings ab „in die Kiste“.

Im Kopf fühle ich mich gegenwärtig nicht älter wie 16-23 Jahre.
Immer zu laufen Planungsspielchen in meinem Hirn.
Was ist der nächste Schritt? Das nächste Ziel? Als Mensch? An diesem Dienstag? Im Alltag & Leben?  
Auch solche Dinge wie Onlinezeiten - wie ich das insgesamt besser ausbalanciere - Spielen in meinen Überlegungen stets eine Rolle.
Diese Fragen tauchen so viel mehr auf wie sie das (wohl in dieser Lebensphase) sollten!? … und dürften?

Apropos Kopf für den muss ich dringend was tun!
Ich habe so meine Gedächtnislücken was Namen betrifft. Teilweise brauche ich viel zu lange um mich an entfallene Namen zu erinnern. Ich hasse das.


Noch eine Stunde bis diese Woche Alltagsmäßig beginnt.
Habe ich Lust, klares Nein. – Ich nehme an, dass ich nicht die volle Stundenzahl ausschöpfe. Sondern mich alsbald möglich in einen sehr faulen Dienstag verabschiede. … ist ja nicht so, dass ich nun erst 3,5 Tag eigentlich auf der Faulen Haut gelegen hätte.

2.6.20 05:24

Letzte Einträge: „Mobilphone-Krampf-Kampf“, "Alltagsbewältigung", "So wie Romeo und Rumänia", „Glück aus den Achselhöhlen“, „Typisch Horst“

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


"Rex-Mama" / Website (2.6.20 06:17)
Früher haben wir eigentlich nie einen Tatort verpasst, hat sich aber gelegt, weil es besonders mich nervt, wenn es vermehrt um organisiertes Verbrechen geht. Mich interessieren eher die menschlichen als die mafiösen Verknüpfungen.
Nur Münster, den schaue ich nach wie vor sehr gerne, erstens weil ich denke, dass Liefers bei den Profs der Feuerzangenbowle in die Lehre ging und seine etwas verknöcherte Rolle hervorragend spielt, und zweitens, weil ich Humor, Ironie und Satire mag. ;-)

Was die Ziele angeht, hm, ich plane zwar durchaus die folgende Woche und jeden Tag einigermaßen durch, aber so richtige Lebensziele habe ich mir eigentlich nie gesteckt, sondern war lieber stets offen für Neues, das dann auch regelmäßig kam und sich sowieso nicht hätte planen lassen.

Hab einen feinen Tag und liebe "Heute-schon-Teilsoll-erfüllt-Grüße" von der

"Rex-Mama"

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung