"Ordentlich"

Diese Wochenmitte war insgesamt eine ordentliche. Mit ordentlich meine ich sicher nicht die Sonne, die auch heute Worms einen verfrühten Sommertag - mit bis zu 30 C° - schenkte.
Zumindest bis am Nachmittag der Regen einsetzte.
Der sich erst nach sehenswertem zähem Kampf gegen die Sonne durchsetzen konnte. Dabei einiges an dunklen Wolken und Donnergrollen im Schlepptau hatte.


In Worms größter Einkaufsmeile traf ich überraschend meine Tante und Cousine.
Beinahe hätte ich die Beiden, aufgrund der Masken, nicht erkannt. Niemals kam mir meine stets junggebliebene Tante – Mamas kleine Schwester - so alt vor. Besonders die Altersfältchen um die Augen, die durch ihre Brille tausendfach verstärk wurde, wie das grau werdende Haar, hatte ich nie zuvor wahrgenommen.

Erstmals seit Corona-Ausbruch trafen wir wieder aufeinander.
Es wurden echt lahme Herzlichkeiten ausgetauscht. Was mich im Nachhinein ärgerte, dass ich so stocksteif agierte.; Schwacher Trost, meine liebenswerte Verwandtschaft machte es nicht besser?

Nachdem Treffen mit Teilen meiner Familie, hatte ich Minutenlang einen Gedanken im Kopf; Wie froh ich bin, dass ich noch keinen Elternteil verloren habe, wie leid mir Menschen tun die diese Erfahrung machen mussten. …

 

Heute Abend habe ich aus Neugier den sogenannten (kostenlosen) Todestest im Netz gemacht. Man beantwortet nach bestem Gewissen 17 Fragen. 
Danach rechnet ein Programm aus, wann man exakt an die Himmelpforte klopft.
Bei mir wäre es, laut Test: Der 14. November 2051.

Nein, ich nehme diesen Test nicht sonderlich ernst.
Außerdem habe ich die Herausforderungen bereits angenommen. Bis mindestens 2085 bei bester Gesundheit und vor allem glücklich auf Erden zu verweilen. … alles danach ist dann wohl wirklich Zugabe.

Leider erst im Nachhinein kam ich zu der Bewertung, dass dies eine äußerst Makabrere Sache ist, dass ich mich nie wieder an solchen Tests beteiligen werde.
Mit dem Leben spielt man nicht, nicht Mal zum Spaß, dafür ist es zu wertvoll.    

 

Heute Abend war ich im Chat, in einer launigen Runde, so abgelenkt von kreisenden Gedankenstrudeln, das ich mich schneller wie geplant ausgeklinkte.
Vom Computer direkt in die Küche aufmachte. einen Podcast über glückliche Lebensereignisse abspielte, währenddessen ich die Küche auf Vordermann brachte.

Ich gönne mir, nun noch unvernünftiger Weise, einen „Tschiller-Tatort“, versinke dann 4-Stunden in mein Bettchen, werde diesen Donnerstag zu meinem Machen.
Vor allem aber – am kommenden Abend - zeitig meine Schlafstätte aufsuchen.


Gute Nacht! – Wer immer ihr auch seid?

4.6.20 01:27

Letzte Einträge: „Mobilphone-Krampf-Kampf“, "Alltagsbewältigung", "So wie Romeo und Rumänia", „Glück aus den Achselhöhlen“, „Typisch Horst“

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


"Rex-Mama" / Website (4.6.20 08:28)
Nun bin ich fast ein bissl neidisch auf deinen Regen, denn hier ist ja seit Wochen kein einziger Tropfen gefallen und die Natur lechzt weiter vor sich hin.

Ein sehr schöner Eintrag, weil er so viele Themen berührt. Deinen Schlüssen, zu denen du nach diesem Test kamst, kann ich nur aus vollstem Herzen beipflichten - ich würde so etwas auch nie machen, wäre mir, glaube ich, viel zu unheimlich.

Deine Pläne bis 2085, ja, die klingen sehr gut, tu alles, um dein Soll zu erfüllen.

Der Verlust lieber Menschen, seufz, das begleitet mich schon, seit ich mit sieben Jahren eine meiner besten Freundinnen an einen Gehirntumor verlor. Seitdem zieht sich das durch mein Leben und meine einst so riesige Familie ist arg zusammengeschrumpft bzw. zu den reich vorhandenen Nachkommen gibt es keinerlei Kontakt mehr. Zudem segneten bereits viele weitere enge Freunde das Zeitliche und es bleibt einem nur, irgendwie seinen Frieden damit zu machen, will man nicht daran verzweifeln.
Mit meinem Papa führe ich heute übrigens noch fast täglich Gespräche. Aus irgendeinem Grund hatte er eine besondere Beziehung zur Venus und spätestens, wenn ich abends noch draußen sitze, um eine zu rauchen, und sie am Himmel leuchten sehe, fange ich an, bissl mit ihm zu quasseln. ;-)

Hab einen schönen Tag und liebe Nach-Regen-ausschau-und-carpe-diem-Grüße von der

"Rex-Mama"


Sparköchin / Website (4.6.20 20:07)
Guten Abend,
na, bist du bei deinem Vorsatz geblieben, zeitiger den Tag zu beenden? Ich könnte mir Nacht-Einsätze nicht leisten, mit so einem kleinen Frühaufsteherchen an meiner Seite ...
Ja genau, mach das nicht, den eigenen Tod zu berechnen. Es gibt so viele interessantere Dinge zu tun!
Liebe Grüße
von der Sparköchin


Maccabros (5.6.20 06:34)
Moin, wer auch immer Du bist...

Nun ja, ab und an mal nachts auf ist ganz nett, aber der Tod ist nicht zu berechnen, der kommt meist unangekündigt und bleibt für immer...

LG

Maccabros

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung