„Ringsumher und doch hundertprozentig“

Ich lag am Abend – gegen 18 Uhr - entspannt auf meinem Bett und las.
Ringsumher keine Technik die Online war.
Wann war dies zu einer annehmbaren Zeit zuletzt der Fall?
Ich konnte mich beim besten Willen nicht daran erinnern.
Damit meine ich natürlich nicht mein allabendliches Ritual, einige Buchseiten nachts vor dem Schlafengehen oder vor bzw. nachdem Alltag im Bus zu lesen.

Was für ein Gefühl, das zwischen den Fingern ist, welch kleines feines Geräusch, wenn man die Buchseite umschlägt. Wann hatte ich zuletzt darauf geachtet?
Komplett sich zu spüren, wie die Augen Zeile für Zeile abtasten. Mein Gehirn die Handlung aufnimmt. Man sich freut, dass man das ein oder andere Fremdwort mehr kennt wie erhofft, der eigene Wortschatz größer ist, wie vermutet. Wenn man über so etwas schmunzeln kann. – Das fühlt sich total gut an!

Mit der einen Hand verweilt man auf der Seite, die andere reibt immer wieder über den Buchumschlag, weil es sich gut anfühlt. Genau wie das Buch.
Was für ein Gefühlter-Unterschied zwischen Buchumschlag und den Buchseiten und doch bildet nur beides zusammen eine wahre Einheit.

In meinem Kopf, während des Lesens; wieder eine Seite geschafft.
Wie geht’s weiter? Was für schöne Märchenhafte Namen „Meoris“, „Hewken“. Hach ja, so zu schreiben - nur für einen Tag - wäre ein Träumchen. Welche Phantastische Ideen, so eine Welt zu erschaffen und diese in eine passende Handlung einzubetten.  

Der weiche Untergrund des Kopfkissens oder der Bettdecke trägt zum wonnigen Lesegefühl bei.
Der Körper entspannt. Arme und Fußspitzen, die sich gen Himmel strecken oder in die Matratze eingraben.
Ich bin so hundertprozentig bei mir.
Es ist mit dem Außenherum, wie ich betrachte Tausende von Ameisen und nehme jede einzelne Ameise währenddessen genau wahr.

Trotz allem bin ich durch diese Wohlfühlatmosphäre, das gesamte außenherum, eigentlich nur in der Geschichte Gefangen und lebe meine Bücherliebe- und Leselust mit voller Leidenschaft aus.



„Guten Morgen! – Wer immer ihr auch seid?!“

6.11.20 03:05

Letzte Einträge: „Musikalische Tatortranglisten effizienter gestalten“, „Ä Tännchen please“ , "Gedanken- und Geduldsspiele", "Sonntagsgefühle", "Gute Automatismen"

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


"Rex-Mama" / Website (6.11.20 05:01)
Guten Morgen, mein Lieber,

diesmal konnte ich mich so sehr in deine Zeilen hineinfallen lassen, dass ich nun vom Verlangen geplagt werde, mich sogleich mitsamt einem guten Buch ins Bett zu verkrümeln.
Mache ich natürlich nicht, denn es wartet ein ziemlich vollgepackter Tag auf mich, aber ... verführerisch ist der Gedanke schon, so wunderbar, wie du das beschrieben hast.

Liebe Vom-Träumen-zurück-in-die-reale-Welt-Grüße von der

"Rex-Mama"


(6.11.20 13:07)
Recht hast du, das ist auch eine meiner therapeutischen Aufgabe, etwas zu tun, aber eben wirklich nur eins, ganz bewußt, um mir selbst auch ganz nah zu sein
Liebe Grüße von finde mich


Sparköchin / Website (6.11.20 19:11)
Lieber lifeminder,
da hatten wir heute die gleiche Idee ... nein, stimmt nicht, bei mir war es keine Absicht. Ich hatte aus der Bücherei einiges mitgenommen, auch ein Buch fürs Kind.
Und weil ich immer gerne weiß, was das Kind so liest, hab ich reingeblättert und weitergelesen und mich festgelesen und sogar das Kind am Nachmittag fernsehen lassen - sonst gar nicht meine Art! - um das Buch fertig zu kriegen.

So. Jetzt geht das Leben wieder weiter.

Auf die Seiten, auf mich und auf die Haptik habe ich mich leider gar nicht konzentriert, ich versinke in die Geschichte und krieg gar nix mehr mit.
Aber ich habs ganz grundsätzlich nicht so mit dem Entspannen

Ein schönes Wochenende
wünscht die Sparköchin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung