"Die perfekte Kassette"

In der Autogarage – der Eltern - fand ich eine Kassette des: „Golden Gate Quartet“. Ich war sofort sofort Feuer und Flamme für die Kassette.
Wie sich dieser Kleine quadratische Kasten mit seinen Plastikrädchen in der Mitte anfühlte. Ich konnte es auch nicht lassen, die Versuchung war zu groß – auch wenn man das eigentlich nicht tut – das aus Kunststoff beschichtete Magnetband zu berühren. Die gesamte Kassette ein Kunstwerk, dass sich in meiner Hand sagenhaft gut anfühlte.

Veredelt war die Kassette mit einem grünen Aufkleber auf beiden Seiten. Auf denen – je nach A oder B Seite – die Songs in schön gestalteten weißen Lettern zu lesen waren. Nostalgiegefühle pur.

Ich war als Kind Hörspielfan. Begeisterten mich doch in jungen Jahren: Benjamin Blümchen, Bibi Blocksberg, Flitze Feuerzahn, Räuber Hotzenplotz, Märchenkassetten. Typische Kinderhörspiele.
Einige Jahre später „Masters of the Universe“, „TKKG“, „Fünf Freunde“, „Scotland Yard“.

Dann sollte es fast 28 Jahre dauern bis ich wieder zu Hörspielen - wenn auch natürlich meist, Erwachseneren Geschichten und Hörbüchern, zurückfand.
Seit ca. zweieinhalb Jahren habe ich mit den Podcasts mein persönlich Lieblings-Hör-Medium gefunden.  

Selbstverständlich war ich neugierig, ob sich die Kassette auch noch  abspielen lassen würde? – Also schnell zu den Eltern und das Magnetband in die Anlage - die Glücklicherweise noch über ein Kassettendeck verfügt – gesteckt und die „Play-Taste“ gedrückt. Ich war zugegeben sogar ein kleinwenig aufgeregt.

Es rauschte und knackte für einige Sekunden verdächtig in der Anlage.
Ich drückte fest die Daumen, dass sich das Magnetband nicht im Kassettenfach verheddern würde.

Dann wurde das Elterliche Wohnzimmer von knisternden und doch wunderschönen Gospelsound erfüllt.

Ein ungeschliffenes Klangerlebnis. Nicht zu vergleichen mit dem sterilen Sound – den ich aufgrund des berauschenden Hörerlebnisses nicht missen möchte – von heute. Darüber hinaus klang es perfekt.

Ich kann keinesfalls behaupten, dass mich die Musik des „Golden State Quartet“ auf der Kassette - Song für Song - in ihren Bann gezogen hätte.  
Das Erlebnis löste dennoch in mir leichte bis mittelschwere Glücksgefühle - vom Fund bis das sich die Kassette abspielen lies - aus.



„Guten Morgen! – Wer immer ihr auch seid?!“

14.11.20 07:00

Letzte Einträge: „Rivale der Verschlafenheit“, „Freitag, Samstag, Mirjam“, „Etappenblog“, „Verstellbare Kontakte“, „Mein Lieber Scholli!“, „Austausch“

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


"Rex-Mama" / Website (14.11.20 07:21)
Wir haben noch massenhaft alte MCs hier herumliegen und es ist noch gar nicht so lange her, dass ich mal welche hörte. Allerdings kenne ich das Knacken und Knistern eher von Schallplatten, von denen wir ebenfalls noch viele haben.
Blöd nur, dass ein Plattenspieler zwar immer noch vorhanden ist, aber der Platz fehlt, um ihn neben den ganzen anderen Geräten im Wohnzimmer auch noch anschließen zu können.
Ich sehe es noch heute vor mir, wie meine Eltern zu Weihnachten mit einem Cassettenrecorder ankamen, quasi ein Familiengerät (schätze, ich war etwa 12) und wie mein Bruder und ich dann immer mit dem Microphon vor dem Fernseher saßen, wenn die Hitparade oder Disco liefen, um uns Lieder aufzunehmen.
Danke für diese Erinnerungen ...

Liebe Lang-ists-her-und-doch-wars-gerade-erst-Grüße von der

"Rex-Mama"


(14.11.20 10:02)
ohja, hörspiele, ich liebe sie immer noch, höre ich sie doch meist beim spülen, kochen und so..

natürlich habe ich welche auf kassetten, für die badewanne, da steht das alte tape radio meiner oma..

in der küche höre ich dann doch cd s.
unendliche geschichte, momo, drei ??? und all sowas...
wünsche schönen samstag

findemich


Sparköchin / Website (14.11.20 19:31)
Servus lieber lifeminder,

oh ja, Cassetten. Ich habe hier auch noch einige, die ich sehr gerne wieder anhören würde ... Als Kind hab ich einen Radio-Recorder geschenkt bekommen und natürlich auch aus dem Radio aufgenommen - und mich jedesmal geärgert, wenn der doofe Moderator immer ins Lied gequatscht hat.

Meine erste Cassette war von Dean Martin, und mit der hab ich Englisch gelernt ... den mag ich heute noch, allerdings nicht mehr mit hündischer Verehrung. Aber die Lieder kann ich immer noch alle mitsingen. - Also die, die auf den in der Zwischenzeit erworbenen CDs oben sind.

Interessant, aber Hörspiele hatte ich nie. Da war ich zu sehr in Bücher vernarrt.

Aber den Fund und die weiteren Schritte bis zum erfolgreichen Anhören der Musik, das stell ich mir aufregend vor.

Einen schönen Sonntag wünscht
die Sparköchin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung