"Pumuckls saubere Microsoft Daten"

Bei Vater rief am Montagmorgen ein angeblicher Mitarbeiter der Firma „Microsoft“ an.
Man hätte eine riesige Sicherheitslücke auf seinem Computer entdeckt. Die Angriffe und Zugriffe auf seinen PC erheblich erleichtern würden.

Man bat Vater unverzüglich an seinen Computer zu gehen, diesen hochzufahren und genau den Anweisungen, die er durch den Telefonhörer erhalte, um das Sicherheitsleck zu stopfen, folge zu leiste.

Vater legte den Hörer auf.  – Gut so!

Vor rund einem Jahr erhielten meine Eltern einen ähnlichen Anruf.
Mama nahm damals ab, sprach in den Hörer, sie hätte keine Ahnung wie man den Computer starte, womit der Drops gelutscht war.

Bereits vor Jahren und gerade erst wieder, warnten verschiedene Artikel genau vor diesen „Fake-Anrufen“ angeblicher Computerfirmen, die auf Sicherheitsmängel hinweisen würden.
Die Computerbesitzer Anweisungen gäben, wie man den vermeidlichen Fehler behebe und dadurch sich selbst zutritt zu den sensibelsten Daten erschlichen. – Holzauge sei wachsam!

Aufgrund vom Corona wurde ich vom Alltag verschont.
Eigentlich hatte ich den Tag zum verbummeln eingeplant. Doch kurz nach acht hielt es mich nicht mehr in meinem Bett.

Ich hatte mir überlegt mit dem Schrank ausmisten anzufangen.
Zu meiner Verwunderung setzte ich diesen Plan auch Tatsächlich sofort in die Tat um.
Naja fast, eben nach einem sehr ordentlichen Feinschmecker-Frühstück mit Toast, Orangensaft und zwei gekochten Eiern. Ich mag es, das Ei im Eierbecher zu Köpfen und den Toast, der vorher mit Butter bestrichen wurde, in das Innere des Eies zu tunken.

Jeans und weitere Beinbekleidungen wurden aussortiert. Der Schrank auf Hochglanz gebracht.
Wo ich nun schon einmal dabei war, wurde die Schlafzimmerdecke abgekehrt und danach gründlichst gereinigt. Danach hieße es, das Bett ab und noch schneller neu zu beziehen Bevor ich es für heute Gutsein lies.

Zur Belohnung gab es am Abend ein Schnitzel und gemischtes Pfannengemüse aus der Tüte.


In der Zeitung stand das „Pumuckl“ zurückkehrt.
Nein nicht Restauriert die alten Folgen, wie er im Bayerischen TV wohl, im Frühling 2020, zu sehen war.
Sondern eine neue Serie zu ehren zum hundertsten Geburtstag von Kobold-Erfinderin „Ellis Kaut.“ Die Firma, die das Pumuckl-Format Produziert, steht in Verhandlungen mit einem Streamingdienst und einen TV-Sender.
Wenn alles gutgeht, soll die „Pumuckl-Serie“ 2022 über die Bildschirme flimmern und dann im jährlichen Abstand eine weitere Staffel hinzukommen.

Am besten an der Nachricht und dem was das Netz dazu ausspuckt, finde ich, dass man alles beim Alten belassen will. Das der Kobold ist und bleibt wie man ihn kennt. Die Geschichten sollen auch wieder in einer Werkstatt spielen. Bin Mal gespannt, wenn sie denn als neuen „Meister Eder“ verpflichten? Wenn überhaupt. – Wieso ich davon berichte?
Die „Pumuckl“ Serie mit „Gustl Bayrhammer“ hat mir als Kind extremst gut gefallen. Irgendwie werde ich bei solchen Neuigkeiten immer ziemlich nostalgisch. Außerdem gibt es eine Gemeinsamkeit zwischen dem rothaarigen nachfahre der Klabautemänner und mir, die uns eint, wir beide lieben „Puddeling“. 
😊


Dienstag! Zweite Runde meiner Vorweihnachtsputzaktion steht an.
Zuvor aber erstmal leckeres Frühstück mit Tee, Toast und wenn ich die Muse finde auch nochmal mit einigen gekochten Eier.

Nicht vergessen! Fröhlichsein! Glücklichsein! 😉



„Guten Morgen! – Wer immer ihr auch seid?!“

17.11.20 06:39

Letzte Einträge: "Unkompliziert", „Kaffeeautomaten-Surfen“, „Dallerei vor Weihnachten“, „Von der schwebenden Putzfee die Whittacker Songs singt“, "Maradonas Hits", „Brynners rauchfreier Dekorations-Freitag“

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


"Rex-Mama" / Website (17.11.20 07:39)
Nanu, mein Lieber, bist du nun auch unter die Wände- und Deckenschrubber gegangen?
Wenn ja, womit machst du es?
Ich schwöre dabei ja nach wie vor auf die Zauberschwämme aus dem Baumarkt.
Solche blöden Anrufe wie deine Eltern bekam ich früher auch öfter mal, das hörte aber schlagartig auf, als ich mich aus dem Telefonbuch löschen ließ, und ansonsten gilt, einfach auflegen ist immer das Beste, zumal die einen oft mit geschickten Fragen auch nur dazu bringen wollen, das Wort Ja zu sagen, um das dann so zusammenzuschneiden, dass man angeblich damit seine Einwilligung zu einem Vertrag gegeben habe.

Pumuckl mochte ich nie besonders gerne (vemutlich, weil mir die Stimme, egal wie gut Hans Clarin sie sprach, regelrecht in den Ohren wehtat), dafür aber umso mehr Biene Maja und Heidi. Bei beiden war ich von den Neuauflagen bitter enttäuscht, denn die Figuren hatten nicht mehr viel mit den einst so liebevoll gemalten zu tun.
Mal abwarten, was da beim Pumuckl herauskommen wird.

Was Pudding angeht, schließe ich mich aber euch beiden unbedingt an.

Liebe Fröhlich-war-ich-heut-schon,-Glück-kommt-dann-noch-Grüße von der

"Rex-Mama"


Waffelmann / Website (17.11.20 08:02)
Genau wie Rex-Mama schreibt – man muss sich bei seinem Anbieter aus dem Telefonbuch streichen lassen und zwar aus der weltweit abrufbaren Online-Version. Keine Nummer, keine betrügerischen Fake-Anrufe mehr.

Und Pumuckl soll wieder kommen, da bin ich gespannt. Altes Koboldsgesetz.

Fröhliche Grüße vom Waffelmann


(17.11.20 11:40)
also ich habe gestern im tv eine alte folge pumuckel und eder geschaut, wunderbar

findemich


Sparköchin / Website (17.11.20 17:49)
Servus lieber lifeminder,

herrje, so ein Kasten-aufräumen und putzen wäre bei uns auch wieder einmal angesagt. Wobei ich mich leider nicht von Erinnerungsstücken trennen kann. Da hab ich ein Leiberl (T-Shirt) mit der Aufschrift Bali 92, und das trage ich auch original seit damals. Mittlerweile ist es reichlich zerschlissen, aber noch stört mich das nicht.

Übrigens, was Bücher angeht, verschlingt die Sparköchin Kochbücher schon auch gerne, aber noch lieber Krimis. Zum Glück gibts jetzt auch schon kulinarische mit Rezepten drin, die sind mir die liebsten ...

Ich steh ja seit Jahren auf der Robinson-Liste, aber so einen Microsoft-Anruf hatte ich trotzdem einmal. Vielleicht arbeiten die mit einem Nummerngenerator. Mit dem Neffentrick hatte ich aber noch nie zu tun, nur mein Vater.

Und Biene Maja und Heidi waren mir auch lieber als Pumuckl, aber ich glaube der kam erst später, für den war ich zu alt damals.
Erinnert sich vielleicht zufällig noch jemand an die Barbapapas? Die liebe ich ja heute noch!

Liebe Grüße
schickt die Sparköchin


"Rex-Mama" (17.11.20 18:26)
Na klar, Pumuckl und Barbapapa schaute ich immer mit meiner kleinen Schwester und über Letzteren lachten wir uns immer kaputt.
Das Gleiche galt übrigens für Heidi und Biene Maja, in Zeichentrickform schaute ich sie erst mit Schwesterlein, während ich selbst 10 Jahre zuvor Heidi in Buchform verschlungen hatte.
Genau wie Pipi Langstrumpf und Jim Knopf - ich hatte sie längst gelesen, bevor man auf die Idee mit Verfilmen kam.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung