„Mit Anfang 40 noch immer nicht reif“

Jedes Mal, wenn ich einen Blog schreibe, darf ich mich schon bald nach Veröffentlichung auf mindestens einen, meist sogar aber über mehrere wunderbaren Kommentare freuen, die speziell meine Blogs so sehr aufwerten, mich zum Grübeln bringen, lustig sind oder einfach mich fragen lassen:

Erstens warum ist mir das nicht selbst eingefallen?

Zweitens, das hätte von vorneherein meinen Blog viel Verständlicher für alle gemacht!

… und drittens, „last but not least“, aus diesem Blickwinkel habe ich das noch NIE zuvor betrachtet! – Interessant und Lehrreich!


In einem dieser Kommentare, wurde erwähnt, dass das menschliche Gehirn erst mit Mitte 20 ausgereift ist.
Ich habe ab und an - damit meine ich ausdrücklich nicht, dass man sich korrekt an Gesetze und auch sonst einen einigermaßen Vorbildlichen Lebenswandel führt - das Gefühl, dass das Liebe Gehirn auch mit Anfang 40 nicht unbedingt immer so 100% ausgereift sein muss.
Was natürlich auch nicht heißt, dass man nicht hundertprozentig Falsch von Richtig unterscheiden kann!

Sondern dass man auch in dieser „Fast-Mitte-Des-Lebens“ gerne Mal den Schalk im Nacken trägt.
Sich selbst fragt, darf man mit über 40 Lebensjahren noch so hemmungslos albern sein?

Meist kann ich das auch gut ausblenden mich zu fragen, was denken andere über mich? – Das mag nun (ungewohnt) Arrogant klingen, aber ich bin sicher, das Umfeld das ich stolz meines nennen darf, bestätigt mich darin, dass ich auch manches als Mensch durchaus richtig mache.
Oder, womit ich in der Tat wunderbar leben könnte, mir fast noch lieber wäre, man mich gerade aufgrund meiner Schwächen, Albernheiten und Fröhlichkeit mag?!

Dennoch gibt es kleine Momente wo mich doch Selbstzweifel befallen?

Wenn ich Vater betrachte, nimmt diese Albernheit mit Anzahl der Lebensjahre – zumindest in meiner Familie – zu; es wird wohl eher schlimmer wie besser! 😊  

Ich weiß nicht wie sehr das für meine Familie spricht?

Aber ich habe das ausgeprägte Gefühl, wir Scherzen und Lachen innerhalb der Familie jedes Jahr nochmals mehr wie im vorangegangenen!
Ganz Speziell so viel mehr wie während meiner Kinder- und Jugendzeit.
Dabei durfte ich behütet, harmonisch und ausgesprochen fröhlich aufwachsen!



Die deutsche Handballnationalmannschaft hat keine Chance mehr auf das Viertelfinale der Weltmeisterschaften. Konnte jedoch am Samstagabend Brasilien mit 31:24. Am Montag zum Hauptrundenabschluss messen sich die deutschen noch mit der Auswahl Polens.

24.1.21 09:11

Letzte Einträge: „Rivale der Verschlafenheit“, „Freitag, Samstag, Mirjam“, „Etappenblog“, „Verstellbare Kontakte“, „Mein Lieber Scholli!“, „Austausch“

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(24.1.21 09:26)
wer nicht albert, ist schon tot!

eigentlich geht der spruch anders, fällt mir aber nicht ein

der mensch ist nur da ganz mensch, wo er spielt
(schiller)

findemich wünscht guten sonntag


"Rex-Mama" / Website (24.1.21 10:13)
Was für ein schöner Eintrag, lieber lifeminder!

Ist es denn wirklich arrogant, wenn es einem gern mal wurscht ist, was andere über einen denken, oder nicht ganz einfach ein Zeichen, dass man weitgehend im Reinen ist mit sich selbst?

Bei Selbstzweifeln hingegen, wer sie grundsätzlich nicht kennt, dem würde ich durchaus reichlich Arroganz bescheinigen, gepaart mit einer ordentlichen Portion Dummheit, denn ich halte es für wichtig, sich selbst und sein Tun immer wieder mal auf den Prüfstand zu stellen.

Humor ist etwas Herrliches, für mich eine der wichtigsten Eigenschaften, über die Menschen verfügen können, wobei ich allerdings etwas zwischen wirklichem Humor und bloßer Albernheit unterscheide.
Im besten Falle wächst Ersterer mit zunehmenden Jahren beständig, weil einem immer bewusster wird, wie witzig oder sogar absurd so vieles im Leben ist, während ich Herumalbern (also ohne viel Nachdenken) durchaus auch mal mag, allerdings kann es mir auch auf die Nerven gehen, wenn einer kein Ende findet.
Will mal ein Beispiel nennen, über die Feuerzangenbowle kann ich auch beim zehnten Anschauen immer noch herzlich lachen, während mir die Luis-de-Funes-Filme schon immer mächtig aufn Geist gingen, weil sie für mich nur aus platten Albernheiten bestanden.

Aber das Wichtigste ist eh das Lachen an sich und ich finde es wunderbar, dass es in eurer Familie so eifrig betrieben wird.

Liebe Komm-doch-mal-lachen-Grüße von der

"Rex-Mama"


Sparköchin (24.1.21 17:57)
Lieber lifeminder,
ich seh das genau umgekehrt: jedesmal wenn ich bei dir reinschaue und einen neuen Eintrag sehe - und in der letzten Zeit ist das regelmäßig der Fall! - freue ich mich, wenn ich bei dir etwas zu lesen habe.
Bringt mich oft zum Nachdenken, erzählt immer wieder Neues, Unbekanntes. Schön, das!

Um das unbeschwerte Herumblödeln beneide ich dich sehr. Früher hatte ich das öfter, in den letzten Jahren leider fast gar nimmer. Vielleicht sollte ich mir eine Blödelrunde suchen. Aber wenn ich wohin unterwegs bin und da ist so eine kleine Mauer, dann hüpfe ich in den meisten Fällen rauf und balancier mich drüber. Und die Leute schauen blöd und mir ists wurscht.
Ich blödle also manchmal mit mir allein herum ...

Danke für deine Einträge und bitte weiter so!

Lieben Gruß
von der Sparköchin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung