"Wiederherstellung"

Ich habe mich für einige Tage selbst aus dem Spiel genommen, was das Öffnen von Dokumenten vor allem aber das Blogschreiben am PC betrifft.

Damit auch das Ablegen meiner Gedanken in diese öffentliche Schublade.
Was mir ja zusätzliche innere Ruhe verschafft und mich intensiv Rückschau auf Tage, Gedanken und Gefühle werfen lässt.  
Ich habe es deutlich gespürt, dass mir hier etwas außerordentlich Wichtiges fehlt!
Ich war das vergangene Nächten zwar meist rechtzeitig im Bett, habe aber auch zugegeben den ein oder anderen unruhigeren Bettwälzer-Walzer getanzt. Verwunderlicher weise jedoch prima geschlafen.

Ich habe es doch tatsächlich fertiggebracht, irgendwie alle meine Schreib- Tabellen und Präsentationsprogramme vom Computer zu löschen.
Ich würde ja dem PC gerne den Fehler in die Festplatten schieben, der mach leider jedoch selten Fehler und von alleine Deinstalliert er - ohne mein Zutun keine - Programme.

Sämtliche Rettungs- und Wiederherstellungsprogramme schlugen fehl.
Nur gut, dass, das Starterset noch komplett vorhanden war.
Nach dem durchforsten einiger Beschreibungen, anschließend geglückten Downloads hatte ich meine vielseitigen Formuliermöglichkeiten am PC zurückerhalten. Vor allem wieder die Gelegenheit meine Gedanken am PC klar niederzuschreiben zu speichern und zu veröffentlichen.
 


In diesen wenigen Tagen habe ich meine Erlebnisse ausschließlich über das Smartphone mit einer lieben Freundin ausgetauscht. – Was wir auch beibehalten werden, in welcher Form und Häufigkeit auch immer?
Sie berichtet über ihren Alltag und Gedanken, ich über meinen.
Manchmal tun wir das live aus dem Geschehen heraus, wie Arbeitsstelle oder von der heimischen Couch. Wenn auch teilweise herrlich chaotisch.
Meist gebrauchtes Emoticon, die sogenannten „Droppselmäuse (Wahlweise auch mit „T"  ), eine weiße und eine graue Maus, die als Symbole für: Seltsames, lustiges, kleines, feines, Verrücktes, phantastisches, verrücktes und erstaunliches stehen.

Ich habe einen Ausspruch gehört, der finde ich, passt auch irgendwie zu meinem vorrübergehenden Verlust:
„Wenn man ein Bein verliert, bekommt man auch durch eine Therapie kein neues“.

1 Kommentar 16.1.20 06:45, kommentieren

„Klarheit“

Nachdem ich in den letzten Tagen stets bis in den späten Nachmittag aufgrund meiner Erkältung geschlafen hatte, bin ich nun hellwach.
Ich befürchte, dass ich für diese nächtliche Klarheit in einigen Stunden mit morgendlichem Fruste zahlen werde?

Ich fiebere dem Alltag, man bedenke mein fortgeschrittenes Alter, unnatürlich entgegen.
Nicht nur dem, Generell dem Jahr 2020.
Ich bin bereit, das versuche ich schon seit Jahren, mir meine eigene Heile Welt zu erschaffen.
Es gibt Leute, die melden sich nie bei mir, die fliegen jetzt endgültig von der imaginären Freundesliste.
Leute, die sich nie melden, können keine Freunde sein!
Ich werde nicht mehr der sein, der dann den Kontakt sucht und dann abblitzt.
Wiedersehen, Tut mir leid war schön mit Euch. Aber alles hat nun einmal seine Zeit! Ich bin der festen Überzeugung, wenn man Interesse an einem Menschen hat, dann lässt man den auch wissen, dass es einen gibt, dass man dem Menschen am Herzen liegt und wichtig ist?
Vielleicht sehe ich das Falsch? – Ich versuche das durchzuziehen. Ich habe so viele Freundschaftsleichen, die will ich Endlich loswerden.


Gerade in den vergangenen Monaten bin ich gleich auf mehrere spannenden Menschen getroffen. Die mein Leben sogar aus der Onlinewelt heraus bereichert haben. Mit denen ich mittlerweile sogar „Smartphone“ und ein Vertrauensverhältnis langsam aber stetig aufgebaut habe.
So, dass ich es vielleicht auch schaffe, meine Besuche in der Onlinewelt – wie schon so oft erhofft - zu reduzieren.

13.1.20 04:14, kommentieren

„Vom Bösewicht der Weihnachtsserien mag“

Eine Onlinefreundin spielt mir zu Zeit immer wieder das Lied: „Frauen regieren die Welt“ von Roger Cicero vor.
Jemand den ich durchaus als Künstler mochte.
Sagen doch seine Texte immer etwas aus, viele seine Songs erwischen mich, ich entdecke immer wieder etwas Neues, weil ich mit seinem Schaffenswerk alles andere als vertraut bisher bin.

Ich persönlich mag ja von Roger Cicero am liebsten „Die Liste“.

Schade das Herr Cicero nicht mehr unter uns weilt, er hätte uns bestimmt noch viele tolle Songs geschenkt.


Die Uncharmante Verwandte wird auch nochmal Blog-Thema (siehe Blogeintrag, 11. Januar 2020).
Da sie, warum auch immer, absagte, konnten meine Eltern zumindest am Familienfest teilnehmen?
Ich huste mir noch die Seele aus dem Leib, habe darum schweren Herzens auf eine Teilnahme verzichtet.
Ich muss auch nochmal darauf hinweisen, dass besagte Verwandte, außer dass sie Menschen die ihr früher nahestanden mies behandelte und diese von anderen gemochten Menschen bei Familienfeiern fernhält, sich überhaupt nichts zu Schulden hat kommen lassen.

Da ich doch tatsächlich auf den letzten Blogeintrag einige Liebe Mails bekommen habe, wie diese Person nur so böse sein kann?

Vielleicht bin ja auch ich der eigentliche Bösewicht?
Schließlich Thematisiere ich das ganze hier im Blog? Der mal wieder als meine kreative Gefühlsablade-Schublade fungiert (wie immer!).


Mal wieder durch einen Podcast wurde ich auf die Weihnachtsserien die damals im ZDF liefen aufmerksam.
An Serien, wie Silas, Jack Holborn, Anna, Patrick Packard sind tatsächlich Erinnerungsfetzen vorhanden. Was bei mir ein Hinweis ist, dass ich diese Mehrteiler gemocht haben muss.
Schade, dass es sowas überhaupt nicht mehr gibt!
Anscheinend, weil die Kosten heutzutage viel zu hoch wären?
Ob man damit viele Zuschauer hinter dem Ofen hervorlocken könnte?
Nach 25 Jahren wäre es vielleicht ein toller Zeitpunkt für ein Comebackversuch solch einer Weihnachtsserie? – Schaden kann es ja nicht.

12.1.20 03:52, kommentieren

Werbung